Google+ Badge

Donnerstag, 25. Januar 2018

ROADBOOKHALTER? HRT 3.0!!!

Der Roadbookhalter 3.0

...die Geschichte davor
Ich fahre nun über 20 Jahre lang Rallyes. Begonnen habe ich mal mit einem Roadbook von Acerbis.
wer das Teil kennt: "Brötchendose mit Drehgriffen"

Die Nummer mit dem Schlauch nach links als Fernbedienung hat nie richtig funktioniert.
Ziemlich schnell war mir klar, dass ich ein Teil mit elektrischen Antrieb und Fernbedienung brauche, um nicht beim "weiterleiern" im nächsten Graben zu landen.
....

Die Auswahl war vor 20 Jahren ziemlich übersichtlich und so kam ich zum MD (damals noch mit dem Zusatz "Roadrunner") Roadbook.
Ziemlich lange war das nicht nur meine erste Wahl, auch alle Dakar Privat- und Werksteams haben das bis vor kurzen fast ausnahmslos  benutzt:





Das bin ich übrigens wirklich und meine damaligen Rallyebikes  :-)


Und dieses gerät fuhr Herr Coma zum Dakar- Sieg..na mit welchem RB Halter? ;-)
...
Touratech brachte vor mittlerweile auch schon langer Zeit ein Roadbook auf den Markt, was mit 2 Motoren und Zahnrädern aus Kunststoff nur durch Unzuverlässigkeit und hohen Gewicht Punkte machte.
Später gab es  - für noch mehr Geld- Zahnräder aus Metall und eine Außenschale aus Carbon. Das Teil wurde dadurch kaum besser und so verwundert es nicht, dass alle Profis immer noch das MD benutzten.
Sehr witzig auch der "piepsige" Schalter. 2x mit Endurohandschuhen gedrückt und...ab ..


...
Nachdem Honda wieder in das Profi-  Rallyegeschäft einstieg, mussten an die Honda -Werksbikes auch Roadbookhalter. Wieder einmal ging der Weg nicht am MD (Prinzip) vorbei. Nur gab es ein Problem: MD war inzwischen vom Konkurrenten KTM aufgekauft - und wie sieht denn das aus...ein KTM Roadbookhalter an einer Werks- Honda... :-)
Flugs wurde das MIGTEC Roadbook erfunden, was inzwischen auch jeder kaufen kann:
Pulverbeschichtete Oberflächen, etwas anderer Motor, gleicher Deckel und 100% gleiche Abmaße und Aufbau ....nanana ...
Kaufen kann es inzwischen jeder,  sogar billiger als das Original (MD) 
Gibts auch (noch) im DR BIG Shop: http://www.dr-big-shop.de/RallyeRacing_1302.html


...
Inzwischen gibt es  -  dank moderner Fertigungstechnologien, die Kleinserien auch in hoher Qualität erlauben - doch noch mehrere und verschiedene Angebote für Roadbookhalter.

...und jetzt
Und nun bauen wir bei Hessler Motorsport auch noch einen Roadbookhalter!?
Ja, das machen wir!
 weil wir...
- unbedingte Zuverlässigkeit haben wollen!
- eine SOFORTIGE Verfügbarkeit von Geräten UND Ersatzteilen garantieren!
- also unsere Erfahrungen umsetzen und anbieten möchten!

Der Roadbookhalter HRT 3.0

(hier zu kaufen): HRT Roadbook 3.0









... hat aus 2 Seitenwangen aus einem extrem stabilen und bruchsicheren Kunststoff, in welche kleine Kugellager für die Wellen eingelassen sind, die einen extrem leichten Lauf garantieren  - unter allen Bedingungen und ohne Vibrationen und dröhnende Geräusche (kennt man vom MD mit seinen Kunstsstoffbuchsen)
...hat eine Schale aus Aluminiumblech, welche mit den Seitenwangen verschraubt ist. Die Schale und auch der Seitenteile sind einzeln als Ersatzteil verfügbar (wie übrigens JEDES Teil dieses Roadbooks). Im Falle eines Sturzes können Einzelteile leicht ersetzt werden , zu geringen Kosten. (eine Touratech - Schale z.B.ist nach einem Crash überhaupt nicht zu richten, eine geschweißte MD/ Migtec-Schale sehr schwer)

Außerdem bieten wir die Aluschale in verschiedenen Eloxalfarben an, für ein individuelles Design ! 

...hat aus einem starken, innenliegenden Elektromotor, welcher über Freilaufnaben und Riemen das Papier bewegt. Unserer Meinung nach ist das noch immer die effizienteste Variante für einen Roadbookantrieb. Unser Motor befindet sich Sturzgeschützt im Gehäuse, stört auch beim Einlenken nicht (wie der des MD oder Migtec). Die Riemen liegen geschützt vor der Sonne seitlich im Gehäuse, lassen sich sehr schnell wechseln. (man muss keine Buchsen und Wellen herausschlagen wie bei MD oder Migtec)

...hat eine LED Beleuchtung die von oben und unten das Ppapier von OBEN anleuchtet, Wunschfarben sind kein Problem. (Touratech, Migtech, MD und Co. leuchten alle von unten durch das Papier. Nachteile bei großen Rollen und dickeren Papier = schlechte Ausleuchtung)

...hat einen einem ZWEIteiligen Deckel: Ein Stabiler, wasserdichter Rahmen trägt eine auswechselbare stabile Makrolonscheibe. Keine Vibrationen, kaum Anlaufen. Der Deckel ist mit 2 Spanngummis gesichert und kann schnell und einfach geöffnet werden. Kein schieben, kein pressen, um einen Deckel auf das Gehäuse zu bekommen! Der Scheibeneinsatz ist natürlich separat erhältlich. Gemäß unserer Idee, wirklich jedes Ersatzteil zur Verfügung zu haben. Wir sind halt nicht alle Profis und nicht jeder kann sich für eine neue Rallye immer wieder und wieder ein neues Roadbook kaufen.


...benötigt KEINE zusätzliche Halteschale zum Anbau an den Lenker (wie z.B. das MD Roadbook). Die stabile Konstruktion erlaubt sogar den Anbau von Haltemodulen für Tripmaster und GPS an das Roadbookgehäuse!! Platz und zusätzliches Gewicht wird gespart, die Anzahl möglicher (Sturz-)Teile wir erheblich verringert.


... hat elektrische Anschlüsse (+12V, Masse) für die Led Beleuchtung und für den Motor. Der Motoranschluß ist kompatibel für viele verschiedene Fernbedienungseinheiten. Wir empfehlen die Fernbedienungseinheit "RNS Multiswitch3", im DR BIG SHOP ebenfalls erhältlich. Es passen ebenfalls Fernbedienungsschalter von MD, Migtec, F2R.

...ist für große, dicke Roadbooks hervorragend geeignet. Das HRT 3.0 fasst die 1,5 fache Blattanzahl des MD/Migtec Roadbooks! Im Diagramm gehen wir von einer Blattstärke von 0,16mm aus - was einem unter realen Bedingungen gerollten Roadbook entspricht. Dort erreichen wir 58 Blatt Papier, das MD/Migtec schafft unter gleichen Bedingungen nur 36 Blatt. Das macht den Unterschied ob Du draussen auf der Strecke - vielleicht unter Zeitdruck oder gar noch bei Regen die zweite Rolle einfädeln musst!

Das Roadbook ist trotzdem sehr kompakt:  Display/Deckel 204x133mm, das Gehäuse baut 99mm tief (MD195x133, Tiefe 80mm -  dazu steht beim MD/Migtec noch der Motor rechts seitlich um 50mm heraus, was oft den Lenkeinschlag auf dieser Seite behindert!


ist in Kleinserie mit modernsten Technologien gefertigt und Konstruiert  - und es ist von Profis erfolgreich getestet!

(hier zu kaufen): HRT Roadbook 3.0

Zusätzlich noch ein paar "bewegte Bilder":






Dienstag, 13. Juni 2017

Rallye BLUE NIGHT ADVENTURE 2017

Blue Night Adventure? Genau! Die blaue Nacht -  das ist die kürzeste Vollmondnacht des Jahres 2017 - es wird dunkel, aber nicht lange und ein "gelber Scheinwerfer" leuchtet vom Himmel!



Diese Rallye bin ich leider nur am Tag gefahren - als ich die Strecken ausgesucht habe für 29 "Nachteulen". 😎 Das wollte ich nämlich seit einem Jahr schon machen!


Start der Rallye war abends um 20 Uhr, Ziel am Morgen danach gegen 5.00 Uhr bei Sonnenaufgang auf den Berggipfeln des Thüringer Waldes.
Und genau so hatte ich mir das gewünscht! Bestes Wetter kann man natürlich nicht kaufen, aber bekommen - und das hatten wir. Eben Glück gehabt! 😀

Die Rallye begann mit technischer Abnahme bereits am Mittag auf dem Endurogelände in Marisfeld/ Thürigen, wo sich neben Start und Ziel auch das Fahrerlager befand. Wir als Veranstalter wollten damit verhindern, das die Teilnehmer nach einer langen Anfahrt - einige Teilnehmer waren auch aus der Schweiz und Frankreich gemeldet - sofort in eine anstrengende Nacht starten.
Gegen 16.00 wurden alle Bikes in den Parc Ferme geschoben, bis zum Prolog um 20.00 Uhr mussten nun auch die Motoren ruhen.


Insgesamt 260km Strecke wartete nun auf ausgeschlafene Piloten und mit viel LED -Licht ausgerüstete Bikes dabei war so viel Offroad - Anteil eingebaut wie eben möglich.

Ein Prolog mit einer Bergab - Prüfung am Steilhang und einem Endurokurs im Wald war der Einstieg. Da die Prologzeit voll in die Wertung eingeht, gab es von Anfang an harte Fights um jede Sekunde.





Die erste Etappe war mit 46 Kilometern noch recht kurz, 2 Durchfahrtskontrollen waren in der anbrechenden Nacht  zu finden. Die darauffolgende Navigationsprüfung auf dem Offroadgelände in Marisfeld war in Kilometern auch nicht sehr lang.





Die "fixen Navigatoren" schafften den Kurs  - nun schon im Dunkeln -  auf kniffligen Singletrails mit vielen Abzweigungen und ingesamt 5 Durchfahrtskontrollen in tollen 17 Minuten. Einige Fahrer hatten wahrscheinlich so viel Spaß, das sie sich erst nach 48 Minuten von der Prüfung trennen wollten, dabei waren noch nicht einmal alle Durchfahrtskontrollen auf der Fahrerkarte... 😋. Für die Zuschauer war es jedenfalls ein lustiges Bild, wie suchende "Glühwürmchen" durch die Nacht donnerten.



Die lange Nachtetappe begann bei klaren Himmel und einem hell leuchtenden Vollmond. Die Nacht war lau, nur auf dem Bergkamm des Thüringer Waldes sanken die Temperaturen unter 10 Grad. Auf kleinsten Nebenstraßen und unbefestigten Fahrwegen, immer wieder hoch zum Gipfel und wieder ins Tal, so verging die Nacht, bis um 4 Uhr die letzte Wertungsprüfung in der Dunkelheit gestartet wurde: Eine "Rollprüfung" vom Berg hinunter ins Tal ohne Motorkraft macht keinen Krach - sehr gut für empfindliche "Deutsche Ohren" - braucht aber trotzdem eine Portion Courage. Wer nämlich bei dieser Prüfung vor den engen Kurven zu ängstlich bremst, der bekommt den Schwung nicht wieder zurück und eine sehr lange Fahrtzeit gestempelt.
Nach dem Rollen konnte wieder Gas gegeben werden: Eine 11 km lange Schotterpiste von 400 bis auf 750 Meter Meereshöhe führte die "Nachtwandler" ins Ziel, wo bei Vollmond gleichzeitig die Sonne über den Bergen aufging. Dazu gab´s ein Frühstücksbuffet mit heißen Getränken - als Abschluß einer heißen Nacht im Juni.






Die Blue Night Adventure ist eine Rallye für jeden Motorradfahrer, der Onroad und Offroad mit Roadbook und Tripmaster navigieren möchte. Es kann jedes straßenzugelassene Motorrad teilnehmen, offroadtauglichkeit vorausgesetzt. Zum Navigieren sind Tripmaster und Roadbookhalter wichtig, es wird nach Roadbookzeichen und NICHT nach GPS gefahren.




Bilder: Jan Zwicker, Stefan Heßler, Andreas Hansky


Dienstag, 30. Mai 2017

Croatia Rally 2017

Eine kurze Zusammenfassung der Rallye Croatia aus Sicht vom Stefan Heßler


Anfahrt: Sehr "gechillt"- ein Tag früher als sonst!
Probefahrt vor der Rallye: Die RM-R 450 geht wie "Hölle" 😎

SUZUKI CAMP im Fahrerlager

neuer Transportraum für gelbe Technik!

RM-R 2017 Modell
Prolog: Ich meine noch immer, das da ein Bild gefehlt hat. Für die ersten Fahrer war jedenfalls nicht erkennbar, das es nach links gehen musste an der T-Kreuzung. Platz 54 im Prolog und sauer - das muss in einen Satz 😈


Fahrtag 1. Mitn bissi Wut und der Einstellung " Eh nix zu verlieren" geht´s auch mal gut. Tagesplatz 10 und vor auf Gesamt 21.


Stage 1 SP1

Stage1 SP2


Stage1 total

Tagesplan
Fahrtag 2: Gleich nochmal- Tagesrang TopTen und vor auf Gesamt 8 - so kann es weitergehen!





Ging es leider nicht ...
Am Mittwoch, dem Ruhetag vormittags eklige Halsschmerzen, Mittags schon in der Brust  - und abends Fiebrig. So sollte man auf keinen Fall am nächsten Tag über 400km Offroad fahren (wen man noch ein klitzekleines bisschen bei Verstand ist). Gottseidank hat Mona mir geholfen das klitzekleine Bisschen zu behalten und mich am nächsten morgen daran erinnert. Sonst wäre ich vielleicht doch noch los. 
Du liegst im Bett und hörst die Anderen losfahren... puh ist das "strange".

Plan und...

Realität


Fazit: Schade, und beim nächsten Mal fahr´ich gleich (genauso) schnell weiter 😀
Also dann - wir sehn uns - und Ihr mich hoffentlich so:


 PS. DANKE an NILS für die coolen Roadbooks :-) dein Papa.


und ganz zum Schluß..nochn Film!