Google+ Badge

Samstag, 17. September 2016

Rallye Croatia 2016

Diesmal liegen zwischen der Krka Enduro und der Rallye Croatia gerade mal 10 Tage - da lohnt es kaum nach Hause zu fliegen.. Wobei: Zum Rallye fahren brauche ich die neue 450er RMR - und natürlich auch meine Serviceteam -  Mona und Nils!




Also Klamotten auspacken, waschen, statt Enduro Rallyemopped diesmal in (Franks) Bus laden und in unseren Bulli Mona, Nils, und neben einem Kiddy Mountainbike, kompletter Strandausrüstung auch noch das ganze Zeug, was man zum Rallyefahren braucht einladen.
Eine ganze Woche mit Feuer durchs Gelände fahren braucht ebbes mehr an Equipment als ein 3h - Enduro.
Wir fahren an 5 Fahrtagen über 1300 Kilometer, dabei sind 4 Tagesetappen mit über 400 Kilometern. Alles fein nach einem - von Marco Borsi und TRX Raid erstellten - sehr genauen Roadbook.

Und ich fahre am liebsten so Rallyemäßig.... Sonne,  Staub und gern ein bisschen wärmer.
Durfte ich am Prologtag (Sonntag) und am Montag.



Dienstag durfte ich - wie die nur sehr wenigen anderen die komplett die Etappe geschafft haben  - über 400km bei Kälte, Dauerregen Starkregen und noch einigen anderen Arten von Regen und besonders auf ekligen glatten Untergrund rumrutschen.

Durchhalten lohnt immer, Gas geben auch und so bin ich dann trotz einiger Trödelei am Ende auf Platz 9 in der Gesamtwertung gelandet.
Mittlerweile fahren nämlich auch bei der Croatia ne Menge Jungs mit, die woanders auch schon Rallyes gewonnen haben  - oder diese. Das Tempo hat angezogen und die Strecken sind in der "EXPERT" -Wertung auch keine glatten Schotterwege mehr. Vor 14 Tagen war das bei der Krka Enduro rote Hard Section... Und mein einziges Training war (wenigstens) die Krka. Veranstaltung.
Das reicht zum gewinnen nicht mehr und für die Top Ten wie man sieht gerade noch.



Ich bin jedenfals froh, dass ich die 450er RMR gebaut, überarbeitet und auch mitgenommen habe. Für eine dicke (BIG) Enduro gibt es sicher noch andere Gelegenheiten.
Die RM-R in der 2016 Version mit SÖLVA Fahrwerk, Rekluse Kupplung und neuem Vorbau hat jedenfalls bei jeden Wetter und auf jeder Piste alles mitgemacht, was ihr abgefordert wurde. Und als ich am letzen Tag bei einer sehr seeehr schnellen Prüfung auf einer Erdgastrasse zwar zögerlich, aber stetig das Tempo hochgezogen hab, hat sie mir auch gleich noch gezeigt, dass sie vile mehr drauf hat als ich mir traue - ist aber auch beriuhigend.





Fazit: Hat wieder richtig Laune gemacht, Rallye fahren in Croatien ist einfach Klasse - auch bei Regen lange nicht so viel Schlamm wie in trockenen deutschen Tagebauen oder polnischen Truppenübungsplätzen. So soll Rallye (für mich) sein. Und Training? Na ....Nils wird ja größer  - dann hab ich nen Coach :-)

Fotogalerie HIER

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen