Google+ Badge

Dienstag, 30. Dezember 2014

Rallye Dalmatia 2013


(Auf Google + haben wir noch mehr Bilder)
Rallye Croatia 2013
Stefan Heßler - DR BIG RALLYEFirst Place in class +180kgSecond Place Overall

Classement Overall1. Davide Piazza /ITA/ Beta2. Stefan Heßler /D/ DR BIG RALLYE3. Jan Pfeifer /D/ TM 530

Unter neuer Flagge – Rallye Croatia 2013

Unser Vorbericht in der ENDURO hatte es bereits deutlich gemacht: Die Rallye in Kroatien bleibt bestehen, nur der Veranstalter ist neu. Der Italiener Marco Borsi und sein TRX – Team erklärten sich kurzfristig bereit, die Organisation der Veranstaltung zu übernehmen – ein einzigartiger Glücksfall, wie sich zeigen sollte… 

Obwohl die bewährte Struktur der Rallye – 4 Fahrtage und Ruhetag am Mittwoch - beibehalten wurde, brachte das Team um Borsi viele eigene Ideen ein. Die wichtigste Neuerung war sicher die Erfassung der Fahrstrecke mit Hilfe eines GPS Trackers. Die abgefahrene Route eines jeden Fahrers wurde Abends durch die Marshalls ausgewertet und nicht selten gab es dann noch „Strafzeiten zum Dessert“. Gnadenlos deckt die Elektronik Abkürzungen und ausgelassene Wegpunkte, aber auch zu hohe Geschwindigkeiten in Ortschaften auf. Als am ersten Fahrtag einige Fahrer die vorgegebene Strecke verließen, um nochmal in der Stadt an einer nicht im Roadbook verzeichneten Tankstelle Sprit zu fassen, hagelte es Strafzeiten. Was zunächst sehr restriktiv erscheinen mag, dient am Ende aber tatsächlich der Sicherheit der Fahrer und wurde deswegen auch ausnahmslos akzeptiert.

Gerade mal 4 Monate hatten die TRX- Mannen zur Verfügung, um eine komplette Organisation für die Rallye aufzubauen. Da erwartete niemand große Neuerungen auf der Fahrstrecke. Umso größer war die Überraschung bei der Roadbookausgabe. Ein komplett neues Streckennetz, neue Wertungsprüfungen und als sweetmeat: Roadbooks auf Endlospapier! Dass das Zusammenkleben entfällt war auch bitter nötig. Der alte Rallyefuchs Borsi hatte die gut 300km langen Tagesetappen mit über 400 Bordbuchzeichen erklärt – selten gibt es so exakte Roadbooks zu sehen! Das Briefing erfolgte sogar in drei Sprachen, so dass italienisch, englisch und deutsch sprechende Fahrer kein Problem hatten, auch jedes Detail zu verstehen. Start und Ziel war an jedem Fahrtag ein Hotel in der Nähe von Sibenik direkt am Meer. Da auch Fahrerlager und „Parc Ferme“ in diesem Ferienressort untergebracht waren, gab es angenehm kurze Wege und Freizeitvergnügen für den Familienanschluss.

Bedingt durch die kurze Anmeldefrist waren natürlich viel weniger Nennungen als in den Vorjahren zu verzeichnen - nur 40 Fahrer aus immerhin 5 Nationen – von Schweden über Deutschland, Österreich, Schweiz bis Italien waren am Start. Wenn die allerdings erzählen, was es im Süden Dalmatiens für tolle, bis dahin unbekannte Offroadstrecken gibt, wird es 2014 mit Sicherheit richtig voll! Natürlich sind Steine und Schotter in der Gebirgsregion am Meer das bestimmende Element. Wer sich die Zeit nahm, konnte bei langen Etappenabschnitten hoch über dem Meer einen faszinierenden Ausblick auf die Adria genießen. Borsi und sein TRX Team verstanden es dabei hervorragend, schnelle Rallyepassagen mit engen Singeltrails zu kombinieren. Gerade in den bis zu 40km langen Wertungsprüfungen wechselte der Rhythmus ständig und die Fahrer mussten höllisch aufpassen, wenn nach einer langen schnellen Passage viele kleine Abzweigungen folgten.

Während beim Prolog zunächst noch ein vorsichtiges Abtasten stattfand, wurden am ersten Fahrtag bereits die Weichen für die Gesamtwertung gestellt. Wer bei der Croatia gewinnen will, muss immer Vollgas fahren und darf sich trotzdem nicht den kleinsten Navigationsfehler leisten. Das mussten auch zwei der Favoriten - Andreas Borsin (Schweden) und Sergio Piazza (Italien) - feststellen, als sie mit Fahrfehlern weit von der Spitze zurückgeworfen wurden. Schnellster war Stefan Heßler, der mit seiner Rallye DR BIG trotz „Übergewicht“ die Bestzeiten markierte und die Gesamtführung übernahm. Auch wenn Heßler am zweiten Fahrtag hinter Borsin und Piazza nur Dritter wurde, änderte sich an der Spitze nichts. Nach dem Ruhetag werden die Karten neu gemischt, jeder muss schnell wieder den richtigen Speed finden. In der SP1 verlor Heßler durch einen Navigationsfehler über 20 Minuten und Piazza gewann die Tageswertung – auf einmal war wieder alles offen! Da Sergio Piazza (Beta 450/Italien) auch die Tageswertung des vierten Fahrtages für sich entscheiden konnte, holte er sich verdient den Spitzenplatz zurück und wurde Gesamtsieger vor den Deutschen Stefan Heßler (DR BIG Rallye) und Jan Pfeifer (TM 530).

Auch wenn bei der „Raserei“ an der Spitze die Steine flogen, die Croatia bleibt eine einsteigerfreundliche Rallye. Mit etwas gemäßigterem Tempo lassen sich alle Strecken sehr gut fahren und die Tagesschleifen kann man im Notfall auch immer über die Straße zum Hotel hin abkürzen. Dafür gibt es zwar Strafzeiten, aber diese führen nicht zum Ausschluss. 

Wer im nächsten Jahr auch Steine fliegen lassen will, kann sich den Termin schon jetzt vormerken: Die Croatia 2014 wird vom 18.-24. Mai mit Start und Ziel in Sibenik stattfinden! Infos und Ergebnisse kann man auf der Homepage des TRX Teams auch in Deutsch nachlesen: http://www.trxraid.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen