Google+ Badge

Montag, 29. Dezember 2014

Rallye Archiv: Rallye Rennsteig 2000





Saisonabschluß der Motorrad -Rallyepiloten

Am vergangenen Wochenende führte der MSC SUHL - diesmal in Zusammenarbeit mit den Sportfreunden des MSC "Rennsteig" aus Neuhaus/Rennweg - den nun schon traditionellen letzten Lauf zur Sachsenmeisterschaft und um den Langstreckenpokal des ADMV durch...



Neu war aber in diesem Jahr die gesamte Streckenführung: Start- und Zielort der in 3 Schleifen ausgefahrenen Strecke war Lichte bei Neuhaus.
270 km Langstrecke - zu fahren auf Nebenstraßen und Wegen links und rechts des Rennsteiges warteten auf das Fahrerfeld. Noch hatte sich der Morgennebel an diesem Herbstsamstag nicht verzogen, wurde schon das Fahrerfeld wurde im Minutenabstand gestartet. Dabei auch die Suhler Motorsportler Ulf Dettmar und Lothar Schünemann auf Ihren Simson in der kleinsten Klasse. Denis Arndt/ Honda und Stefan Heßler/ Suzuki starteten bei den Motorrädern über 50 PS. Als Rallyeneuling stürzte sich der Suhler Dekra- Chef Max-Paul Egen mit seiner 50 PS starken KTM Adventure erstmals in ein Rallyeabenteuer.
Zusätzlich zu den Navigationsaufgaben gab es in jeder Schleife eine Wertungsprüfung zu fahren, welche unter den Fahrern, die die Steckenaufgabe fehlerlos gemeistert hatten, den besten bestimmte. Eine sehr interessante, anspruchsvolle Steckenführung und mit kleinen Offroadeinlagen prägten diese wunderschöne Veranstaltung. Nach insgesamt 3Wertungsprüfungen und 270 Kilometer Strecke standen die Sieger der "Rennsteig 2000" fest.
Die drei Sieger konnten auch noch ein gewichtiges Wort in den Saisonwertungen mitsprechen. In der Klasse bis 34 PS entschied Ulf Dettmar/Simson die Veranstaltung und Sachsenmeisterschaft für sich. Lothar Schünemann - ebenfalls auf Simson - belegte Platz 2 in der gleichen Kategorie.Etwas durchwachsener fielen die Ergebnisse der anderen Suhler Fahrer aus: Denis Arndt konnte zwar mit seiner Honda Africa Twin in den Wertungsprüfungen mit sehr guten Zeiten überzeugen, leider wurde Ihm ein Navigationsfehler zum Verhängnis - Strafpunkte und leider nur Platz 5. Max-Paul Egen kämpfte sich durch das Gewirr der Roadbookzeichen und konnte ohne Zeitüberschreitung Platz 9 in seiner Klasse erringen, ein guter Start!
Stefan Heßler, der erst noch im September die internationale Transdanubia-Rallye gewann, fuhr aufgrund eines Mißveständnisses nach der ersten Schleife viel zu früh in die Zeitkontrollstelle ein. Durch die damit verbundenen Strafpunkte reichte es trotz guter Wertungsprüfungszeiten nur zu Platz 7 in seiner Klasse.
Übereinstimmend lobten aber alle Fahrer die Mannen rund um Fahrtleiter Klaus Dettmar für für die schöne Veranstaltung an einem herrlichen Herbsttag rund um den Rennsteig. Wir freuen uns schon auf 2001 in dieser herrlichen Motorradfahrergegend!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen